Die filmischen Möglichkeiten der spiegellosen Systemkamera

Sonntag, 12. November 2017
10.15 – 19.30 Uhr
Workshop mit Theorie- und
Praxisteil und einer Pause von 1h,
inklusive Mittagessen

Christian Gropper - Filmen mit System

Screenshots aus dem Film „Frankfurt – Kobane: Ein Hilfstransport mit Hindernissen“. Dieser Film wurde komplett mit Systemkameras gedreht und erhielt den HR Fernsehpreis 2016.

Wir freuen uns sehr: Christian Gropper, preisgekrönter Dokumentarfilmer, wird auch in diesem Jahr einen Workshop auf der multimediale anbieten. Lasst euch von einem Profi in die Welt des Filmens mit Systemkameras einführen!

Vor gar nicht allzu langer Zeit gab es einmal Fotografen und Videofilmer. Die einen waren mit schweren Spiegelreflexkameras und dazugehörigen Objektiven unterwegs. Die anderen mit Videokameras, Videokassetten und schweren Stativen. Doch spätestens mit der Einführung der spiegellosen Systemkameras hat sich das grundlegend verändert.

Neue Systeme, neue Fragen

Qualitativ sehr nah an den großen Spiegelreflex Vollformat Kameras, dafür aber deutlich kompakter und vor allem leichter erfreuen sich spiegellose Systemkameras immer größerer Beliebtheit. Viele von ihnen bieten heute Videofunktionen, die noch vor wenigen Jahren kaum vorstellbar waren. Mit einer Bildqualität, die bei manchen Christian Gropper - Filmen mit SystemKameras sogar über den Anforderungen öffentlich rechtlicher Sendeanstalten liegt. Doch nicht jeder kommt auf Anhieb mit der Vielzahl der Einstellmöglichkeiten zurecht. Unterschiedliche Parameter für Bildqualität, Kompressionsformate, Dateigrößen lassen viele Fragen offen.

Was stellt man am besten ein? MP4, Mov, AVCHD, H264, Full HD oder 4K, 25p, 50i, 50p oder doch vielleicht 24p? Oder die Datenrate: 28mbps oder 50mbps oder vielleicht auch 200 mbps? Was bedeuten diese Kürzel? Worauf muss man achten, wenn man die gedrehten Filme später auch sinnvoll bearbeiten und speichern möchte?

Christian Gropper - Filmen mit SystemDenn schließlich gibt es auch bei der Nachbearbeitung viele Möglichkeiten, um ans Ziel zu kommen. Unzählige Schnittprogramme gibt es auf dem Markt. Manche sind Bestandteile der heutigen Betriebssysteme, andere kosten so viel wie ein gutes Abendessen zu zweit. Aber was braucht der Anwender wirklich? Worauf ist zu achten?

Doch halt, keine Angst. So kompliziert wie es ausschaut, ist es meist gar nicht. Dieser Workshop mit Christian Gropper führt dich innerhalb eines Tages in die Welt des Filmens mit spiegellosen Systemkameras.

Theorie und Praxis des erfolgreichen Filmens

Christian Gropper - Filmen mit SystemBesprochen werden die unterschiedlichen Kamerasysteme mit ihren Möglichkeiten. Es folgt eine Einführung in digitale Filmformate spiegelloser Systemkameras. Mit Tipps für Einstellmöglichkeiten und zur Weiterverarbeitung sowie einem Überblick über sinnvolles Zubehör zur Aufnahme, zur Speicherung und zum anschließenden Schnitt bis zum fertigen Film.

Und dann geht es los.

Nach einer Einführung und ersten Praxistipps zu den Besonderheiten des Bewegtbildes gehen die Teilnehmer auf die Pirsch. Ziel ist es, eine kleine Reportage über die Christian Gropper - Filmen mit Systemmultimediale zu drehen. Nach einer Aufgabenverteilung sollen die Teilnehmer in Gruppen zu einem Streifzug durch das Darmstadtium starten und dabei informative und spannende Einstellungen sammeln, die später zu einem atmosphärischen Film geschnitten werden können. Im Anschluss wird es eine Einführung in die wesentlichen Schnittprogramme geben. Aus den gedrehten Highlights des Tages werden wir dann einen kurzen Beispielfilm schneiden.

Du möchtest gern an diesem Workshop teilnehmen, hast aber noch keine Systemkamera? Kein Problem, eine begenzte Anzahl von Leihkameras wird von Olympus für diesen Workshop zur Verfügung gestellt, sprich uns bitte an.

Christian Gropper - Filmen mit SystemAblauf des Workshops:

Theorieteil (10.15 bis ca. 12.45 Uhr):

  • Die Möglichkeiten des Filmens mit Systemkameras
  • Erklärung unterschiedlicher Aufnahmeformate
  • Die „richtige“ Kameraeinstellung
  • sinnvolles Zubehör, Speichermedien, Ton- und Lichtequipment, Schnittprogramme, Archivierung
  • Mastering als DVD oder digitalen Film für Internet und soziale Netze
  • Kurze Einführung in Urheberrecht und die legale Verwendung von Musik

Praxisteil (ca. 12.45 bis ca. 17.30 Uhr, inkl. Mittagspause )

  • Einführung in die Vorbereitung für einen geplanten Filmdreh
  • Ideenkonzept, Bildkonzept, Equipmentvorbereitung und Aufgabenverteilung
  • Dreharbeiten im und vor dem Darmstadtium
  • in der Mittagspause Treffen & Erfahrungsaustausch der Teilnehmer beim gemeinsamen Essen im Restaurant „Calla“ (im Workshoppreis enthalten)
  • Übertragung ausgewählter Drehsequenzen auf eine Festplatte

Nach dem Praxisteil (ca.17.30 bis ca. 19.00 Uhr)

  • Einführung in den Schnitt mit den zuvor ausgewählten Sequenzen der Teilnehmer
  • Erstellung eines kleinen Beitrags über den Tag im Darmstadtium

 


Informationen zum Workshop

Warum soll ich diesen Workshop besuchen?
Wenn du entdecken möchtest, welche filmischen Möglichkeiten deine Systemkamera bietet und du erfahren möchtest, wie eine Filmreportage professionell vorbereitet und durchgeführt wird, ist dieser Workshop genau richtig. Profi Christian Gropper bringt dir mit viel Spaß das Filmen mit deiner Systemkamera nahe.

Maximale Teilnehmerzahl: 12

Was muss ich mitbringen?
Dieser Workshop ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. Was du mitbringst ist deine eigene Kamera, Objektive, einen oder besser mehrere geladene Akkus und genügend Speicherkarten.

Workshopleiter Christian Gropper

Christian GropperChristian Gropper hat Fotografie und Film studiert und danach einige Jahre als Regisseur für internationale Werbefilmproduktionen gearbeitet, bevor er sich als Autor und Dokumentarfilmer selbständig gemacht hat. Seitdem hat er mehr als 40 Reportagen und Dokumentarfilme für öffentlich rechtliche Fernsehanstalten realisiert. In den letzten Jahren immer öfter im Gepäck: Eine spiegellose Systemkamera mit einigen Objektiven. Dabei sind viele Szenen entstanden, die mittlerweile im Kino und im TV zu sehen waren. Manchmal war die Systemkamera einfach neben der großen Kinokamera mit dabei. Oft aber auch, um mit einer kleinen und unauffälligen Kamera weit weniger aufzufallen und Bilder einzufangen, die sonst nicht möglich gewesen wären. Spiegellose Systemkameras verändern heute auch die Arbeit der Profis. Doch auch Hobbyfotografen, die sich ein wenig mit den Möglichkeiten dieser Technik beschäftigen, können davon profitieren.

Mehr über Christian Gropper erfährst du hier: www.gropperfilm.de